Panorama Preikestolen

Norwegen – Wanderung zum Preikestolen

Preikestolen, Norwegens bekannteste Aussichtsplattform

Der Preikestolen (norw. für Kanzel oder wörtlich Predigtstuhl) ist eine natürliche Felsplattform. Er fällt an drei Seiten 604m senkrecht in den Lysefjord hinab. Von hier aus soll man einen der schönsten Aussichten über die norwegische Fjordlandschaft habe.

Lysefjord Preikestolen Norway
Panoramablick vom Preikestolen

Selbstverständlich steht auch die Wanderung zum Preikestolen auf unserem Plan.

Katrin hat irgendwo gelesen, dass wenn man in der Morgendämmerung hinauf wandert, sich der Lysefjord wunderschön im Licht der aufgehenden Sonne zeigt. Natürlich ist man um diese Zeit normalerweise alleine auf der Felskanzel. Mit einer geführten Wandergruppe kostet die Tour ca. 130,- €. Das Geld wollen wir sparen und planen unseren Aufstieg zur Kanzel in der Morgendämmerung. Unser Wecker klingelt 3:30 Uhr. Pünktlich 4:30 Uhr starten wir hochmotiviert und bei Nebel unsere Wanderung vom Parkplatz der Preikestolhytta aus.  Die Hoffnung, dass sich bis zur Ankunft auf der Felskanzel die Nebelwand aufgelöst hat, ist unser ständiger Begleiter. Zwei Stunden später sind wir endlich da. Und wir sehen außer dichtem Nebel nichts, nein das stimmt nicht. Ein Zelt steht auf dem Plateau. Verrückt, was manche Leute machen. Wir sind geduldig und warten im Regen darauf, dass die Sonne sich zeigt. Nach ca. einer Stunde warten und zunehmendem Regen geben wir auf. Leicht betrübt und immer einen hoffnungsvollen Blick zurück, treten wir den Abstieg an. Auf dem Rückweg kommen uns schon die ersten Wanderer für den Aufstieg bei Tage entgegen. Angekommen am Bus fahren wir auf den Preikestolen Campingplatz, welcher nur 2 KM entfernt vom Parkplatz ist und halten einen wohl verdienten Mittagsschlaf. Als am frühen Nachmittag die ersten Wanderer vom morgendlichen Aufstieg auf dem Campingplatz eintreffen, bekommen wir zu hören, dass auf dem Weg zwar auch noch Nebel war, aber die Kanzel klaren Himmel und freie Sicht auf den Lysefjord bot. 7:00 Uhr am nächsten Morgen lacht die Sonne immer noch und unser Plan für heute steht! Auf ein Neues! Campingbeutel gepackt und Wanderschuhe geschnürt.

Preikestolen – we did it twice

Fazit. Wir haben es auf keinen Fall bereut, den tollen Wanderweg zweimal gegangen zu sein. Im Nebel hat der Weg etwas sehr mystisches und geheimnisvolles. Aber bei schönem Wetter mit einem unglaublichen Panorama Blick auf die Fjordlandschaft ist es doch ganz anders und Besonders.

Wegbeschreibung zum Preikestolen

In der Hochsaison ist die Kanzel natürlich einer der Touristenmagneten, deshalb empfiehlt es sich, wenn man etwas mehr Ruhe auf der Wanderung haben will, die Wanderung für die Morgen- oder Abendstunden zu planen.

Egal bei welchem Wetter und zu welcher Uhrzeit, der Weg bleibt der gleiche. Stets gut markiert mit einem roten „T“ und der Streckenlänge zum Ziel und zum Parkplatz.

Vom kostenpflichtigen Parkplatz (Parkgebühr 100 NOK) an der Preikestolhytta startet die Wanderung. Der Weg führt zuerst recht steil auf einem Schotterweg durch den Wald bergauf. Auf der ersten Anhöhe kann man die Aussicht auf den Parkplatz und auf den See Revsvatnet genießen. Der Weg führt weiter steil bergauf über einige glatt geschliffene Steine.

Danach wandert man ein flaches Stück über Holzstege  durch ein moorastiges Gebiet. Es folgt ein anspruchsvolles Wegstück über große Felsblöcke steil bergan. Hier sind ordentliche Wanderschuhe von großem Vorteil. Besonders bei nassem Wetter ist hier große Ausrutschgefahr. Mit einigen kurzen Pausen und Hilfe der Hände meistern wir  auch dieses Stück. Ungefähr die Hälfte haben wir nun geschafft. Oben angekommen gibt es kleine Bänke welche man zum ausruhen und Picknick nutzen kann. Bei schönem Wetter hat man von hier aus ein wunderbares Panorama über die Landschaft.

Bald darauf geht man entlang einiger kleiner Bergseen, welche im Sommer zum Baden einladen, uns ist das jedoch zu kalt. Weiter geht es über ein flaches Felsplateau. Hier sieht man die typische „Steinmänner“, einer norwegischen Überlieferung zufolge, soll man als Wanderer auf jeden Steinmann einen Stein legen, um unbehelligt von Trollen zu bleiben.
Danach geht es noch einmal steil bergauf, bis das letzte Stück zur Kanzel parallel entlang der Abbruchkante führt. Sicherungen wie in Deutschland sind hier eher selten, nur einige Stellen sind mit Holzbrücken gesichert.  Deshalb achtet immer darauf wo ihr hintretet.

Auf dem Preikestolen

Oben angekommen, hat man eine atemberaubende Aussicht über den Lysefjord, wenn das Wetter mitspielt. Im Osten kann man vielleicht den Ort Lysebotn entdecken.  Wir genießen die Aussicht in gebührendem Abstand zur Felskante. Auf die Kante setzte und Beine nach unten baumeln lassen? Nein Danke, das ist nicht für uns.
Klettert man den dahinter gelegenen Hang etwas bergauf hat man einen fantastischen Blick auf das Getummel auf der Kanzel. Von hier aus sieht man auch den gewaltigen Riss der am Übergang zum Plateau klafft. Er lässt erahnen, dass der Predigtstuhl eines Tages tief in den Lysefjord hinab stürzen wird. Bei uns hat er allerdings noch gehalten und wird das sicher auch noch einige Tage tun. Um dorthin zu gelangen sollte man den Weg etwa 50m zurückgehen. Der Aufstieg ist mit einem roten „T“ und einem kleinen Schild markiert. Direkt vom Preikestolen hochzuklettern ist zwar auch möglich, aber nicht zu empfehlen.
Von hier oben aus kann man um die kleine Schlucht herum laufen. Von dort aus sieht man das wundervolle Panorama mit dem Preikestolen und dem Ausblick auf den Lysefjord zusammen. Eine atemberaubende Aussicht, die zum ausgedehnten Picknick einlädt.

Fazit
Der Weg ist insgesamt ca. 12 km lang. Für eine Strecke müsst ihr ca. 1,5 – 2 Stunden rechnen (ohne Pause auf der Kanzel)
Auch wenn uns immer wieder Touristen auf Flip-Flops entgegen kommen, sind wir der Meinung, dass man mit Wanderschuhen hier besser beraten ist.
Wer Höhenangst hat, sollte gerade das letzte Stück direkt an der Wand entlang gehen.

Unseren Reisebericht über Norwegen Teil 1 könnt ihr hier nachlesen.

Hast du…

… auch schon so eine Wanderung hinter dir?
… andere Erfahrungen als wir?
… Tipps und Anregungen fürs nächste Mal?

Dann schreibe jetzt einen Kommentar!

8 comments on “Norwegen – Wanderung zum PreikestolenAdd yours →

  1. Wunderschön! Bei meinem nächsten Norwegentrip nehme ich mir dann den Süden vor und möchte auch unbedingt auf den Preikestolen rauf. Eure Berichte darüber machen wirklich Lust auf mehr. 😀

    LG
    Elisa

  2. Ja, Norwegen ist ein wunderschönes Land. Den Preikestolen hatten wir auch erstiegen, der Blick 600 m senkrecht in die Tiefe war einfach unglaublich.

    Ein schöner Artikel und ein ausgezeichneter Blog =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere