Trennrelais VW Bus T3

[UPDATE]Zweite Batterie und Trennrelais im VW Bus t3

Da sich viele Diskussionen und Fragen immer um die zweite Batterie und deren Verkabelung dreht, schreiben wir einfach mal auf, wie wir das gelöst haben.

Wohin mit der Batterie und welche ist die Richtige?

In unserem T3 befindet sich die Starterbatterie im Motorraum, von daher ist unter den Vordersitzen genug Platz für eine zweite Batterie. Wahlweise natürlich auch eine dritte. Die maximal Einbauhöhe unter dem Fahrersitz ist 175mm. Deshalb haben wir uns für eine  Exide Equipment Batterie Gel ES 650* entschieden. Diese ist neigungssicher und ist eher für die Langsame Stromentnahme ausgelegt. Wichtig dabei, die Pole müssen ordentlich abgedeckt sein, da es sonst durch den Sitz ganz schnell zu einem Kurzschluss führen kann. Achtet bitte darauf. Nun können wir alle Verbraucher die wir bei stehendem Bulli nutzen, dort anschließen. Damit sind sie getrennt von der Starterbatterie und können diese nicht entladen. Folglich haben wir keine Startschwierigkeiten.

Ein vernünftiges Trennrelais

Aber wie laden wir unsere Zweitbatterie auf? Wenn wir sie einfach parallel an die Starterbatterie klemmen, laden zwar beide auf, aber es entladen sich auch beide bei der Nutzung der Verbraucher. Deshalb muss ein Trennrelais her. Aber was für eins? Auf diversen Internetseiten gibt es die in Hülle und Fülle. Auch schon für kleines Geld. WIr haben uns nach einigen Jahren mit einem einfachen Trennrelais für ein vernünftiges TRS-Relais der Firma Votronic* entschieden. Dieses hat folgende Vorteile gegenüber einem einfachen Trennrelais. Es hat eine Belastbarkeit von 70A und lässt auch der Boardbatterie bei Bedarf reichlich Strom zukommen. Das Besondere und einzigartige dieses Relais ist allerdings der integrierte Bypass. Das heißt, wenn die Bordbatterie beispielsweise durch unsere Solaranlage auf dem Dach voll geladen ist, merkt es das Relais und schaltet den Bypass zurück zur Starterbatterie. Das bedeutet: Wenn die Zweitbatterie voll ist, wird automatisch die Starterbatterie geladen. Die eingebaute LED zeigt an, wann dies der Fall ist.

 

TRS-Trennrelais von Votronic
TRS-Trennrelais von Votronic

Hier kommt das UPDATE für eine längere Batterie-Lebensdauer

Mehrere Jahre hat uns die Stromversorgung mit dem TRS Trennrelais gute Dienste geleistet. Doch nach mehreren intensiven Recherchen und Gesprächen mit Vasco Wipperman von Campervan-service.de wurde uns klar, dass das nicht zu 100% die richtige Installation für uns ist.

Der Fehler liegt in der Batterie

Und zwar verhält es sich so, dass beide Batterien über das Trennrelais geladen werden, jedoch benötigt eine Gel-Batterie zur vollständigen Ladung eine andere Ladekennlinie als eine Blei-Säure Starterbatterie. Somit kommen wir mit der parallelen Schaltung beider Batterien nicht aus.

Die Lösung

Die Lösung ist denkbar einfach und heißt Ladebooster oder Batterie zu Batterie (B2B) Ladegerät. Diese sind allerdings nicht ganz billig. Doch seit Anfang des Jahres gibt es von VOTRONIC einen Ladebooster im Preisgünstigeren Segment. Wir haben den Votronic 3324 Lade-Booster 12V 30A – VCC 1212-30 bei Vasco Wippermanns Campervan-Service.de bestellt. Dieser lädt mit 30A und hat auch den Rücklade-Bypass. Das bedeutet, wenn die Versorgerbatterie im Stand voll geladen ist(z.B.: mit einer Solaranlage), wird die Starterbatterie ebenfalls geladen. Sicher gibt es den Ladebooster aber auch über andere Händler oder Amazon*.

B2B Ladebooster
VCC 1212-30

Anschlussschema und Verkabelung

Der Anschluss ist ähnlich wie beim Trennrelais. Im Unterschied dazu sollte der B2B- Ladegerät in die Nähe der Versorgerbatterie gebracht werden und mithilfe der kleinen Schalter am Gerät auf die richtige Batterie-Art (GEL/AGM/etc.) eingestellt werden. Zusätzlich gibt es auch ein Kabel, welches zur Ladung an den MINUS-Pol der Batterie angeschlossen wird und ein weiteres, das die Temperatur während des Ladevorgangs überwacht. Es gibt für diesen Ladebooster verschiedene Anschlussmöglichkeiten bezugnehmend auf die bereits vorhandene Ladeelektronik im Fahrzeug. In unserem T3 Bus benötigen wir den Standardanschluss wie im Schema unten:

Votronic-Anschlussschema
VOTRONIC ANSCHLUSSSCHEMA  – Quelle: Votronic

 

Achtet bitte darauf, bei der Verkabelung von einer Batterie zu anderen mindestens 10qmm zu verwenden. Wichtig ist auch, alles vernünftig abzusichern. Wir haben vor dem Relais und nach dem Relais jeweils mit 50A abgesichert.

Wir haben umgebaut

Der Umbau von dem bisherigen Trennrelais auf den neuen Batterie-Ladebooster war ziemlich einfach. DOrt wo früher das Trennrelais war, haben wir bei Kabelschuhe abgetrennt und mit einem vernünftigen Kabelverbinder beide Enden zusammen gebracht. Vorne an der Gel-Batterie endet das Kabel, welches vorher zur Sicherung und weiter zur Batterie ging nun im B2B-Ladegerät und wird von dort zu vorderen Sicherung neu gelegt. Dann noch ein neues Kabel vom Lader zum MINUS-Pol und das mitgelieferte „Temperatur-Kabel“ ebenfalls an den MINUS-Pol der Gelbatterie. Je nach vorhandener Zentralelektronik in eurem VW Bus könnt ihr D+ vom Sicherungskasten vorn nehmen oder wie wir von der Lichtmaschine hinten. (Entsprechende Kabelquerschnittanforderungen findet ihr in der Bedienungsanleitung zum Gerät)

Schon fertig und der Test

Genau. Schon fertig. Batterien wieder anklemmen und testen. Wir haben den Test mit einer 14 tägigen Reise ins schöne Österreich verbunden. Die Versorgerbatterie ist nun während der fahrt auch zu 100% voll. Und mit der Gewissheit, ihr durch eine falsche Ladung nicht mehr zu schaden, schläft und fährt es sich dann doch etwas ruhiger und besser.

Hast du…

… auch eine Zweitbatterie verbaut?
… Fragen zur Montage?
… andere Erfahrungen als wir?
… Tipps und Anregungen fürs nächste Mal?

Dann schreibe jetzt einen Kommentar!

*Affiliate LINK (Werbung)

7 comments on “[UPDATE]Zweite Batterie und Trennrelais im VW Bus t3Add yours →

  1. Hi Katrin & Henry,
    vielen Dank für den aufschlussreichen Bericht. Ich spiele auch mit dem Gedanken, mir eine Batterie unter dem Vordersitz zu verbauen. Deine verlinkte Batterie hat allerdings eine Höhe von 190mm – hast du diese dann liegend verbaut – wg. der beschränkten Höhe von 175mm? Würde mich über eine kurze Info freuen. Viele Grüße, Thorsten

      1. Hi Katrin & Henry,

        vielen Dank – ich habe die Bilder inzwischen auf eurer Facebook-Seite entdeckt. Damit kann ich arbeiten 😉 Frohe Ostern, Thorsten

  2. Hallo Henry,
    OK, Danke für den Hinweis. Bitte nur noch eine Frage . Hast Du denn einen Ölkühler verbaut? Dann habe ich einen Richtwert.
    Tschüss und
    Liebe Grüße Klaus

  3. Hallo,
    Tolle Berichte! Habe mir einen T3 mit KY 57 PS Motor zugelegt.
    Sollte ich da einen Zusatz Ölkühler einbauen?
    Danke für die Info.
    Gruß Klaus

    1. Hi Klaus. Genau kann ich deine Frage natürlich nicht beantworten. Es kommt da ein bisschen auf deinen Ausbau bzw. dein Gesamtgewicht an. Also das vom Bus natürlich. Grundsätzlich schadet aber ein Ölkühler nicht. Also wenn du das Geld hast und die Lust ihn einzubauen. Dann mach das. Liebe Grüße Henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*