2019 Reisebericht Toskana 1

Tag 1 – Do. 30.05.2019 Mit dem VW Bus nach Rom

… das ist zumindest der Plan. Unser VW Bus ist gepackt und der Wecker klingelt 2 Uhr. Wir wollen „Strecke machen“ und entscheiden uns, in der Nacht los zufahren. Wir hoffen, Flora schlafend in den Bus umlagern zu können. Henry fährt also in die Garage und holt den Bulli Bus. 3.15 Uhr starten wir von zu Hause. Und schon macht sich der erste Defekt bemerkbar. Das Radio geht immer an und aus, irgendein Wackelkontakt. Also noch mal anhalten, Fehler suchen und beheben. 3.45 Uhr starten wir nun endlich von Leipzig wieder in Richtung Italien. Flora beendet ihren Schlaf leider schon 6.00 Uhr, schläft aber zum Glück dann doch noch einmal ein. Pünktlich 8.15 Uhr sind wir bei Kalle, einem Freund in Geisenfeld zum Frühstück. Nach dieser leckeren Stärkung nehmen wir wieder Fahrt auf und fahren weiter bis kurz nach München. Flora wird beschäftigt und wir fahren zum Riegsee. Nach dem gemeinschaftlichen Mittagessen machen wir ebenso gemeinschaftlich Mittagsruhe. Den Nachmittag verbringen wir auf dem Spielplatz. Am Abend gibt es noch lecker Stockfisch im Campingplatz Restaurant. Heute ist für alle zeitig Bettruhe angesagt.

Tag 2 – Fr. 31.05.2019 Österreich bis zum Gardasee

Die Reise geht weiter. Wir fahren über Innsbruck und die Brennerautobahn zum Gardasee, Mittagspause machen wir auf der Raststätte am Brenner. Wir campen auf einem Bauernhof südöstlich vom Gardasee, mitten in den Weinbergen. Zum Abendessen gib es feinstes Grillgut.

Tag 3 – Sa. 01.06.2019 Schon wieder eine Reparatur am VW Bus

Bevor die Fahrt weiter in Richtung Toskana geht, muss Henry auch heute mal wieder Reparaturarbeit am VW Bus leisten, denn der Blinker geht bei Fahrt mit Licht leider nicht. Bis der Fehler gefunden und behoben ist, ist es mittlerweile 11.30 Uhr also essen wir noch schnell Mittag. Danach fahren wir durch die toskanischen Berge zu einem Campingplatz mit bester Aussicht am La Futa Pass. Am Ziel angekommen werden wir herzlich begrüßt und finden einen wirklich sehr schönes Plätzchen auf der Wiese. Ein großer Spielplatz, eine großzügige Poolanlage mit Rutschen und Plantschbecken, top gepflegte Sanitäranlagen, ein Restaurant mit lecker Pizza und ein 1A Bergpanorama lässt keine Wünsche offen. Unser Tipp in der Vorsaison mit der *ACSI Karte für nur 18,- €!

Tag 4 – So. 2.06.2019 Durch die Berge nach San Gimignano

Wir fahren nach dem Frühstück in die italienische Hügelstadt San Gimignano, DIE Stadt mit den vielen Türmen. Schon von weitem sieht man die Türme. Wir checken auf dem Campingplatz außerhalb der Stadt ein, essen Mittag und machen Mittagsruhe. Danach nehmen wir den Linienbus bis in die Stadt. Dieser startet am Tor des Campinplatzes und fährt direkt bis in die Stadt. Hier angekommen schlendern wir durch die Gassen, essen Eis und besteigen einen der Türme, den Torre Grossa. Der Ausblick auf die Berge der Toskana lohnt sich auf jeden Fall. Nach einer Pause hinter der Stadtmauer und einem Drohnenflug machen wir uns zu Fuß auf den Rückweg zum Bulli Bus.

Tag 5 – Mo. 3.6.2019 Es geht weiter nach Siena

Heute ist wieder fahren angesagt. Das heutige Ziel heißt Siena in der Toskana. Unterwegs kaufen wir noch schnell etwas Proviant ein. Zur Mittagszeit kommen wir auf dem nächsten Campingplatz an. Nur noch schnell Mittagessen vorbereiten und dann Mittagsschlaf. Für Flora und Katrin im VW Bus, für Henry in der Hängematte*. Am Nachmittag spielt Flora mit der Tochter unserer Nachbarn. Flora kann sogar schon ihren Namen sprechen. “Joji” …. naja fast, eigentlich heißt sie Jola. Jola hat sich wahrscheinlich ein bissen in Henry verliebt, denn sie kommt immer wieder zu uns an den Bus und verwickelt Henry in Gespräche. Flora ist über diese Spielkameradin natürlich sehr dankbar.

Tag 6 – Di. 4.6.2019 Stadtbesichtigung Siena – das Herzstück der Toskana

Wir stehen auf und lassen uns heute mit dem Frühstück Zeit, denn heute ist Stadtbesichtigung angesagt. 11:45 Uhr nehmen wir den Bus vom Campingplatz ins Zentrum von Siena. Nach 30 Minuten erreichen wir die Endhaltestelle. Wir  laufen zum muschelförmigen Piazza del Campo und steigen für 10,- € pro Person auf den Turm Torre del Mangia. Der wirklich sehr enge Aufgang mit ca. 400 Stufen  lohnt sich für diesen Ausblick auf jeden Fall. Anschließend trödeln wir noch durch die Gassen, bevor wir 16:50 Uhr den Bus zurück zum Campingplatz nehmen. Abends ist für Mama und Papa noch ein wenig Zeit für die Hängematte und für ein Gläschen RonMiel*.

Reisewissen: Die heißen Quellen der Toskana

Heiße Thermalquellen entstehen meistens dort, wo vulkanische Aktivitäten vorzufinden sind und treten aus tiefen Erd-und Gesteinsschichten an die Oberfläche. Aus diesem Grund ist das Thermalwasser auch reich an Mineralstoffen: wie z.B. Schwefel, Calcium, Natrium, Fluor, Salze oder auch Kohlensäure, die gut für die Gesundheit sind. Schwefelhaltiges Quellwasser hilft z.B. bei Gelenkschmerzen und Hautkrankheiten, warme Sulfatquellen entspannen die Rückenmuskulatur. Alle Quellen haben einen leichten Schwefelgeruch von dem man sich nicht abschrecken lassen sollte. Allerding sollte man vielleicht nicht den Lieblingsbikini nehmen.

(Quelle https://www.madame.de/thermalquellen-die-heilende-wirkung-heisser-quellen-1276501.html)

Wir haben folgende der drei bekanntesten Quellen besucht:

Bagno Vignoni: Das Thermalbecken befindet sich unterhalb des Ortes Bagno Vignoni. Zu erreichen ist es von der Straße aus oder man nimmt den steilen Abstieg im Ort. Auch der alte Ortskern ist sehr sehenswert.

Bagni San Filippo: Das Thermalbad gilt als das älteste natürliche, von Menschen genutzte Heilbad der Welt. Welches direkt aus einer heißen Quelle gespeist wird. Das Wasser sprudelt zwischen 25 grad und 50 grad hervor. Ganz oben sind die Becken schon sehr heiß, je weiter man „Wannenabwärts“ läuft werden die Becken auch kälter. Auch sehenswert der Bianco Fosso, eine weiße Kalksteinwand.

Saturnia, die wohl bekanntesten Thermalbecken der Toskana.
Befinden sich ca. 5 km außerhalb der Stadt Saturnia, welche auch Namensgeber für die Quelle ist, denn das Quellwasser entspringt im gleichnamige Hotel Saturnia. Das Wasser fließt stetig in die terrassenartigen Naturpools. Es ergießt sich von einem Becken ins nächste. Das Wasser hat das ganze Jahr um die 37 grad und ein Bad ist deshalb auch im Winter möglich. Die Thermalbecken sind auf Grund ihrer großen Bekanntheit natürlich sehr beliebt und viel besucht, deshalb bietet sich ein Besuch in den frühen morgen oder in den Abendstunden an.

Tag 7 – Mi. 5.6.2019 Besichtigung der Thermalbecken

Und schon geht die Reise weiter. Heute steht die erste Thermalquelle in der Toskana auf den Plan. Während der Fahrt macht sich ein quietschendes Geräusch am VW Bus bemerkbar. Mit Verdacht auf Radlagerschaden halten wir an einer Werkstatt um die Möglichkeiten einer Reparatur auszuloten. Allerdings ist die Teileversorgung hier eher schlecht als recht. Also fahren wir erstmal weiter und halten auf einem Park4night Parkplatz unterhalb des  Ortes Bagno Vignoni. Wir laufen zu den natürlichen Pools und nehmen ein Bad. Danach gehen wir noch in den Ort und schauen uns das alte Thermalbecken an, welches schon von den Römern und Etruskern genutzt wurden. Als Abschluss essen wir noch ein leckeres Eis. Unsere Übernachtung ist heute auf dem „Agri“ Stellplatz mitten in den Weinbergen der Toskana. Im dazugehörigem Restaurant essen wir mit anderen Gästen noch ein leckeres Abendessen.

Tag 8 – Do. 6.6.2019 Die heißen Quellen der Toskana

Gestern Abend haben wir noch einmal die Räder am Bus nachgezogen. Und nun ist das Geräusch doch tatsächlich weg. Doch nur ein lockeres Rad? Wir werden es sehen, oder besser gesagt hören. Also dann, weiter geht die Fahrt. Auch heute wollen wir weitere natürliche Pools der Toskana besichtigen, und zwar die heißen Naturquellen bei Bagni San Filippo. Wir suchen uns einen Parkplatz und finden diesen auch endlich nach der dritten Runde. Badesachen packen und los geht’s. Direkt am weißen „Wasserfall Fosso Bianco“, was eigentlich gar kein Wasserfall ist sondern eher eine Kalksteinwand, machen wir ein Mittagspicknick.  Danach nehmen wir ein Bad. Später suchen wir noch etwas weiter oben ein wärmeres Becken, auch wenn es hier schön warm ist stinkt das Wasser doch schon etwas. Auf dem Campingplatz am Lago di Bolsena schlagen wir unser heutiges Nachtlager auf.

Tag 9 – Fr. 7.6.2019 Ausruhen am Lago di Bolsena

Heute ist ein Ausruhtag. Wir verbringen den Tag auf dem Campingplatz. Am Vormittag spielen wir mit den Nachbarskindern Mira und Theo. Und zum Mittag gibt es das erste Mal Auflauf aus dem Omnia Ofen.* Nach der Mittagspause paddeln wir ein wenig auf dem See umher. Viel mehr passiert heute nicht.

Tag 10 – Sa. 8.6.2019 Pitigliano und die Thermalquellen von Saturnia

Reisewissen: Die Etrusker, veraltet auch Etrurier, waren ein antikes Volk in Etrurien, das im nördlichen Mittelitalien im Raum der heutigen Regionen Toskana, Umbrien und Latium lebte und laut Dionysios von Halikarnassos sich selbst Rasenna nannte.

Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Etrusker

Auch heute packen wir nach dem Frühstück wieder zusammen. Wir fahren zu einem weiteren Highlight der Toskana. Und zwar in das kleine Bergdorf Pitigliano. Zuerst halten wir am Aussichtspunkt an der gegenüberliegenden Kirche. Von hier aus hat man eine wunderbare Sicht. Außerdem laufen wir einen kurzen Wanderweg durch die Steinschluchten der Etrusker, die Vie Cave. Danach gehen wir noch einkaufen, bevor wir uns einen Parkplatz und ein Restaurant suchen. Auch hier schlendern wir anschließend wieder durch die Gassen und versuchen Flora davon abzuhalten in jede Tür hineinzugehen. Danach besuchen wir unweit von Sovana die bekannte Etruskergräber Tomba Ildebranda. Das einzig erhaltene Exemplar eines etruskischen Tempelgrabes. Weiter geht die Fahrt zu den heißen Quellen von Saturnia. Wir parken auf dem großen Stellplatz und fahren mit dem letzten Shuttlebus zu den Cascaden. Es ist noch einiges los, trotzdem finden auch wir ein Plätzchen in den natürlichen Pools und nehmen ein Bad in dem 38 Grad warmen Wasser. Herrlich entspannend. Danach laufen wir geschafft aber zufrieden zurück zum Bus. Flora schläft schon unterwegs in der Trage ein.

Vie Cave, die Höhlenwege der Etrusker

Die sogenannten Hohlwege der Etrusker die sich durch das Hügelland der Maremma ziehen, gelten als besonders geheimnisvoll. Forscher fragen sich auch gegenwärtig noch wozu die jahrtausendealten Wege zur damaligen Zeit konstruiert wurden. Die sehr tief angelegten, fast tunnelartigen ”Vie Cave” befinden sich zum größten Teil im Süden der Toscana in der Maremma. Sie verlaufen durch das Hügelland um die Städte Pitigliano, Sorano und Sovana. Die Felswände der Wege sind an die 20 Meter hoch.

Quelle: https://www.toscana-vacanza.de/die-mysterioesen-hohlwege-der-etrusker-pitigliano/

Tag 11 -So. 9.6.2020 Es geht zum Lago de Bracciano

Wir fahren weiter zum nächsten See, der Largo de Bracciano, ist nah an Rom gelegene und soll unsere Homebase für die nächsten Tage und die Stadtbesichtigung werden.

Noch einmal ein Blick auf die Saturnia Becken am Tage.

Tag 12 – Mo. 10.06.2019 Ausruhen

Bevor wir morgen nach Rom fahren ist heute noch einmal ausruhen und Energie tanken angesagt. Wir bereiten die Fahrtstrecke vor, erkundigen uns nach den Abfahrtzeiten des Shuttelbuses direkt vom Platz aus und checken die Abfahrtszeiten des Zuges nach Rom. Außerdem buchen wir unsere Tickts für den Besuch des Colloseums und des Forum Romanums. Außerdem paddeln wir noch etwas, chillen, lesen und essen leckere Omnia Nudeln und Pizza vom Platz.

Morgen geht es endlich in die ewige Stadt Rom. Ob wir es schaffen alle Sehenswürdigkeiten abzuklappern und wie wir am Colloseum nicht so lange anstehen müssen, verraten wir im nächsten Beitrag.

*Affiliate Links

3 comments on “2019 Reisebericht Toskana 1Add yours →

Kommentar verfassen

Close
Datenschutz
Bulliverreisen.de, Inhaber: Katrin Reinecke (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Bulliverreisen.de, Inhaber: Katrin Reinecke (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: