VW Bus Vanlife

Campingplatz – Stellplatz Tipps auf Korsika

Folgende Campingplätze und Stellplätze haben wir auf unserer Rundreise durch Korsika besucht. Die Bewertungen sind rein subjektiv und entsprechen unseren eigenen Erfahrungen und Meinungen. Die Preise sind immer für unseren VW Bus und zwei Personen berechnet.

Die Plätze sind nach Reiseroute/ von Nord nach Süd sortiert:

Saint Florent – Campingplatz Kalliste
Tollare – Wohnmobilstellplatz
Calvi – Campingplatz Paduella
Fangotal – Naturcampingplatz L‘ Alzelli
Porto – Camping Municipal

Saint Florent – Campingplatz Kalliste

Route de la Plage
F-20217 Saint Florent
Tel. +33 (0)4-95 370308
Fax +33 (0)4-95 371977

Lage/Anfahrt:
Von Bastia aus kommend folgt ihr der D81 Richtung Westen bis nach Saint Florent. Der Platz befindet sich am Stadtrand mit Zugang zum Strand von Saint Florent. (ca. 50 Meter)

Beschreibung/ Ausstattung:
Dieser Campingplatz ist mit 4 Steren ausgeschrieben. Man meldet sich beim Personal an, kann dann zu Fuß eine Parzelle wählen und bekommt dann ein Ticket für die Schranke. Der Platz hat einen Swimmingpool und in der Saison auch Animation. Es gibt zwei Sanitär-Stationen mit jeweils WCs, Duschen, Spül- und Waschbecken sowie Waschmaschinen und Trockner vor Ort. Leider empfanden wir die Sauberkeit für einen 4 Sterne Platz nicht ganz in Ordnung.

Hier gibt es den Lageplan vom Campingplatz.

Rundherum:
Vom Strand, welchen man direkt vom Campingplatz erreicht, hat man einen tollen Blick auf Saint Florent. Die Stadt erreicht man in wenigen Gehminuten (ca. 10 min.) Mit einem Taxiboot kann man zum bekannten Plage de Saleccia fahren. (Das haben wir allerdings nicht getestet.)

Preise(2016):
Wir haben für eine Parzelle im hinteren Bereich 44,- Euro inkl. Strom gezahlt. Parzellen in Strandnähe schlagen mit einem höheren Preis zu Buche.

Unser Fazit: 
Den Preis von 44,- Euro finden wir leider nicht gerechtfertigt.


Tollare Wohnmobilstellplatz

Lage/Anfahrt:
Der offizielle Stellplatz befindet sich am Nördlichsten Punkt von Korsika, am Cap Corse. Von Bastia auf fährt man die landschaftlich schöne Straße D80 Richtung Norden. In Botticella verlassen wir die D80 und folgen der mitunter schmalen D135 nach Tollare. Auf einigen anderen Seiten wird die Zufahrtsstraße als desolat und sehr eng bezeichnet. Mit unserem VW Bus T3 haben wir jedoch keine Probleme außer ein bisschen holpern und schaukeln während der Anfahrt. Der Platz ist großzügig, geschottert und eben. Man kann sich hinstellen wo man mächte. Wen man Glück hat, kann man sich direkt in die erste Reihe stellen und hat somit uneingeschränkte Sicht auf den Kieselstrand und die Insel Ile de la Giraglia. Alternativ kann man sich etwas weiter abseits neben die kleinen Büsche stellen. Schatten sucht man auf diesem Platz leider vergeblich.

Beschreibung/Ausstattung: 
Der Kieselstrand liegt direkt am Stellplatz. Der Platz ist mit einem Wasserhahn ausgestattet. Ein Strand Cafe sorgt für die nötigen Snacks, Getränke oder ein Eis. Weiter Lebensmittel sollte man jedoch nach Bedarf selbst vorrätig haben. Eine Toilette gibt es auf dem Platz leider nicht. Die kleine Strandbar mit WC ist jedoch in der Nähe und ab 10.00 Uhr geöffnet.


Rundherum:
Hier am Strand kann man im klaren Meer super schwimmen (Wasserschuhe sind wegen scharfen Steinen nahezu obligatorisch). Hat man ein Boot dabei, kann man auf dem Wasserweg einige einsame Buchten und das Städtchen Barcaggio, sowie den tollen Sandstrand „Plage de Barcaggio“ erpaddeln. In unmittelbarer Nähe des Platzes befindet sich nur der Ort Tollare mit einer handvoll Häusern. In den zwei Tagen unsere Anwesenheit kam einmal das Verkaufsmobil mit allen Waren des täglichen Bedarfs, sowie Obst und Gemüse. Eine gute Gelegenheit um seine Vorräte aufzufüllen.

Preise(2016):
10,-€ für 24 Stunden werden morgens zwischen acht und zehn Uhr von der netten Dame der Stadtverwaltung direkt am Bulli abgeholt.

Unser Fazit:
Das Paradies ist so nah. Wenn ihr mit dem VW Bus oder Wohnmobil auf Korsika seid, verbringt mindestens eine Nacht auf diesem Platz. Trotz der kargen Ausstattung ist dieser Platz einfach paradiesisch.


Calvi –  Campingplatz Paduella

RN 197
20260 Calvi
Frankreich/Korsika

Lage/Anfahrt:
In der „zweiten“ Reihe hinter dem Strand von Calvi liegt der Campingplatz Paduella. Direkt an der nach Calvi führenden N197. Der Fußweg zum Strand bzw. zur Haltestelle der Küstenbahn beträgt etwa 5 Minuten.

 

Beschreibung/Ausstattung: 
Paduella ist sehr gepflegt und sauber. Der Platz ist in Parzellen aufgeteilt und man steht unter hohen Nadelbäumen. Stromanschlüsse sind in der Nähe. Die Sanitäranlagen sind ausreichend groß dimensioniert und mehrfach täglich gereinigt. Das Wasser warm und das Personal freundlich. Es gibt einen Kiosk im Eingangsbereich, sowie Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung und zum Zeitvertreib auf dem Gelände.

Hier gibt es den Lageplan vom Campingplatz.

Rundherum:
In unmittelbarer Umgebung befindet sich das Zentrum von Calvi. Zu sehen gibt es eine große Zitadelle und eine schöne Altstadt. Die Haltestelle für die Strandbahn nach  L’Île-Rousse oder nach Calvi liegt direkt auf dem Weg zum Strand. Zwei Haltestellen sind es bis nach Calvi oder circa 20 Minuten direkt am Strand zu Fuß. Bis nach L’Île-Rousse fährt man ca. 45 Minuten und kann an vielen paradiesischen, aber gut gefüllten Stränden auf dem Weg aussteigen. Alternativ kann man einen Tag am Strand von Calvi verbringen. Hier gibt es Jetski, Tretboote, SUP uvm. Restaurants und Strandbars sind natürlich auch reichlich vorhanden.

Preis(2016):
8,80€ pro Person und 8,-€ für unseren VW-Bus waren fällig. Das macht 25,60€ pro Nacht.

Unser Fazit:

Schöner Campingplatz um die Gegend um Calvi zu erkunden. Durch die vielen Bars und Wassersportangebote ist tagsüber ordentlich was los am Strand.


Unsere Empfehlung:
Fahrt mit der Bahn von Calvi nach L’Île-Rousse und macht an einigen der schönsten, aber gut besuchten Strände Korsikas halt.


Fangotal – Naturcampingplatz L‘ Alzelli

Gite de Etappe Tuarelli
20245 Manso
Frankreich/Korsika

Lage/Anfahrt:
Der Campingplatz L`Alzelli befindet sich im hinteren Abschnitt des Fangotal. Auf der D351 fahrend Richtung Westen kommt nach ein paar Kilometern auf der linken Seite die Ortschaft Tuarelli. Man fährt dort über die schmale Brücke, dann nach rechts und den Hinweisschildern folgend. Die Straße ist ziemlich schmal und im letzten Stück ziemlich staubig. Wir haben uns in der Pizzeria vor Ort angemeldet und uns einen Platz unserer Wahl ausgesucht.

Beschreibung/Ausstattung:
Dieser naturnahe und eher einfach ausgestattete Campinplatz besticht zum größten Teil durch seine Lage und seine Alleinstellung im hinteren Fangotal. Die sanitären Anlagen sind eher spärlich und ein wenig herunter „geschmuddelt“. Es sind 3 Toiletten, wovon mindestens eine mit einer herkömmlichen Schüssel ausgestattet ist. Die anderen sind Südeuropäische WCs zum hocken. Es ist quasi für jeden etwas dabei. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich 3 Duschen, welche warmes Wasser durch die Solaranlage auf dem Dach bereitgestellt bekommt. An der Gibelseite gibt es Waschbecken für Geschirr und Wäsche.

Geputzt wird einmal täglich im groben Stil, mit Reinigungsmittel zum sprühen und einem Hochdruckreiniger. Auf einigen Seiten hatten wir von Problemen mit der Müllentsorgung gelesen. Als wir dort waren, war alles gut und die Mülltonnen vor Ort wurde auch geleert. Es gibt einige Steckdosen am Platz. Es sind nicht sehr viele und man benötigt einen Adapter auf deutsches System. Auch ein langes Verlängerungskabel kann nicht schaden. Auch einen Wasserhahn und ein Waschbecken zur Frischwasserentnahme sind vorhanden. Die Stellplätze zwischen den Bäumen sind herrlich idyllisch. Man kann seine Hängematte aufhängen und herrlich chillen.


Rundherum:
Die Lage ist nahezu ideal zum Baden und Wandern. Unterhalb der Pizzeria befindet sich eine Treppe über diese man direkt an eine große Badegumpe gelangt. Von dieser kann man über viele andere Badegumpen den Fluss hinauf wandern. Leider befindet sich, außer reichlich Natur, nicht viel in der unmittelbaren Umgebung des Campingplatzes. Eine kleine Auswahl an Essen und Getränken findet man in der Anmeldung bei der Pizzeria vor Ort.

Preis(2016):
10,-€ pro Person und 5,-€ für unseren VW-Bus waren fällig. Das macht 25,-€ pro Nacht.

Unser Fazit:
Ein einfacher Campingplatz ohne Luxusausstattung. Wer mit einfachen Sanitäranlagen umgehen kann und nicht viel Action braucht, ist hier richtig. Der Ideale Ort zum Baden und erholen. Für ein paar Nächte durchaus empfehlenswert.

Unsere Empfehlung:
Esst in der Pizzeria zu Abend, aber bestellt rechtzeitig einen Tisch.


Porto – Camping Municipal

Camping municipal d’Ota-Porto
Route de la plage
20150 Porto

Lage/Anfahrt:
Direkt an der Bucht vom Golf von Porto liegt die schöne Stadt, welche der Bucht ihren Namen gibt. Zu erreichen ist Porto über die D81 von Norden oder die D84 von Osten kommend. Der einzige Municipal Campingplatz in Porto befindet sich in Fahrtrichtung nach Piana. Nach dem Überqueren der kleinen Brücke biegt man rechts ab und folgt der Straße einige hundert Meter, bevor man den Schildern folgend rechts in Richtung Strand abbiegt. An der unteren Kreuzung rechts und schon ist man auf dem Platz angekommen.

Beschreibung/Ausstattung:
Der Platz besteht aus einem großen ebenen Areal mit Kiesboden. Durch einige Bäume gibt es auch Schatten. Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich mehrere kleine Sanitärgebäude mit Toiletten, Duschen und Waschbecken. Diese werden regelmäßig gereinigt sind dennoch schon etwas älter und wurden benutzt. Das sieht man der Einrichtung auch durchaus an. Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit und hat uns mit ihrem französischen Charme und deutscher Sprache gänzlich überzeugt.

Der Campingplatz bietet einige Möglichkeiten zum Aufhängen der Hängematte. Man kann sich seine Platznummer frei wählen. Ein langes Stromkabel für die manchmal doch etwas weiter entfernten Steckdosen ist zu empfehlen.

Rundherum:
Zum Strand läuft man circa 10 Minuten und bis ins Zentrum von Porto ungefähr 15. In der Nähe des Golf von Porto befinden sich die berühmten Naturschutzgebiete „La Scandola“ und Calanches de Piana, welche man mit einem der zahlreich angebotenen Schnellboot-Touren von Porto aus erreichen kann. Die Anleger der für die Bootsstation befinden sich zwischen dem Strand und dem Zentrum von Porto. Der große Strand von Porto lädt natürlich auch zum Baden und ausruhen ein. Sicherlich kann man auch in der Umgebung wandern, allerdings haben wir das nicht gemacht. Zum paddeln mit eigenem Boot ist die Bucht auch wunderbar. Größere Boote kann man direkt am Hafen zu Wasser lassen.

Preis(2016):
8,-€ pro Person und 6,50€ für unseren VW-Bus, sowie 3,50€ für Strom waren fällig. Das macht 26,-€ pro Nacht.

Unser Fazit:
Ein großer und trotzdem gemütlicher Campingplatz. Man hat genug Platz für Hängematte und Campingmöbel. Perfekter Campinglatz für einen Besuch von Porto und einen Ausflug zum Naturschutzgebiet „La Scandola“ .

Unsere Empfehlung:
Besucht die Strandbar Tahiti. Dort gibt es sehr leckeres Essen. Ihr solltet vorher reservieren.


 

4 comments on “Campingplatz – Stellplatz Tipps auf KorsikaAdd yours →

  1. Paduella waren wir damals auch, der Stellplatz am Cap Corse klingt ja genial, den werden wir beim nächsten mal sicher ansteuern. Tolle Tipps!

    1. Den Platz am Cap Corse können wir sehr empfehlen … mit Abstand einer unsere schönsten Stellplätze den wir auf all unseren Reisen hatten. Vorausgesetzt man benötigt nichts weiter außer Ruhe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*