2018- Österreich

Wer auf einer längeren Reise war, kennt das vielleicht. Für den Moment ist die Sehnsucht nach der Freiheit und dem Fernweh gestillt, doch wenn man wieder zu Hause ist, packt einen das Fernweh umso schlimmer. So geht es uns nach unserer drei monatigen Elternzeitreise auch. Kaum zu Hause angekommen, planen wir bereits die nächste Reise. Die Schulferien sind schon längst wieder vorbei und es ist wieder Nebensaison, so können wir auch den Vorteil unser ACSI Campingcard wieder nutzen. Bereits auf unserer Elternzeitreise haben wir so viel Geld gespart. Denn mit dieser CampingCard erhaltet ihr in der Nebensaison bis zu 50% Rabatt auf 3330 Campingplätzen in Europa. Kinder bis zu 5 Jahren übernachten auf 656 Campingplätzen sogar völlig kostenlos. Neben dem Stellplatz ist sogar noch der Stromanschluss enthalten.

Also dann, schnell den Bus packen und auf die Straße. Es geht wieder Richtung Süden. Dieses mal allerdings nicht so weit. Wir wollen den goldenen Spätsommer nutzen, um nochmal in den Bergen wandern zu gehen.

Tag 1 – Di. 11.09.2018 On the Road again

Nach unserer Elternzeitreise hat das Radlager noch etwas Zuwendung benötigt. So starten wir mit etwas Verspätung. Macht nix, nun geht es endlich wieder los. Das Tagesziel ist ein Landvergnügen Stellplatz bei Plauen. Als wir auf dem Hof ankommen, ist gerade ein junges Pärchen mit T3 ebenfalls bei der Anreise. Auf der großen Wiese hinter dem Hof ist genug Platz für alle. Der Hofladen ist ab 17.00 Uhr geöffnet, hier verkosten wir fleißig Käse, Flora bekommt natürlich das größte Stück. Wir decken uns mit Käse für die nächsten Tage ein und verbringen eine ruhige Nacht auf diesem schönen Fleckchen Erde .

Tag 2 – Mi. 12.09.2018 Zu Besuch bei Freunden 

Wir frühstücken Brötchen mit Ziegenkäse, halten noch einen kurzen Schwatz mit dem benachbarten Bauern, packen zusammen und fahren weiter. Vor Nürnberg machen wir Mittagspause  an einem Aussichtsturm, bevor wir weiter nach Geisenfeld reisen. Hier wollen wir noch Freunde besuchen. Wir werden herzlich begrüßt und Campen bei Kalle in der Einfahrt. Gemeinsam verbringen wir einen gemütlichen Abend auf der Terrasse. Danke Kalle und Judith!

Tag 3 – Do. 13.09.2018

Nach einem leckeren Frühstück brechen wir auf, als Ziel für heute haben wir den Chiemsee angepeilt. Am Nachmittag kommen wir auf den Campingplatz „Beim Seehäusl“ an, mit unserer ACSI Karte bezahlen wir nur 17,-€.  Wir haben uns für einen Campingplatz oberhalb Chieming entschieden. Der Platz liegt nicht, wie die anderen Campingplätze direkt an der Hauptstraße und ist somit etwas ruhiger. Genau so mögen wir es. Wir werden freundlich empfangen und ergattern einen der letzten Plätze. Zwar ist dieser eher im hinteren Teil an einem angrenzenden Feld, das macht uns aber nichts aus. Vom Campingplatz eigenen Steg können wir an diesem schönen Spätsommernachmittag sogar noch einmal das kühle Nass des Chiemsees genießen. Flora schläft bereits, während wir Pläne für die nächsten Tage schmieden. Das erwartete Gewitter hat noch etwas Geduld und wir genießen den milden Abend bei gemütlicher Beleuchtung vor dem Bus.

Tag 4 – Fr. 14.09.2018 Österreich, wir kommen.

Gestern Abend haben wir uns dazu entschieden, unseren eigentlichen Plan, nämlich die Weiterfahrt nach Südtirol, über den Haufen zu werfen. Genau das ist es, was wir an dieser Art des Reisens so lieben. Wir können einfach spontan entscheiden, wo es hin geht. Statt dessen wollen wir „nur“ bis nach Österreich fahren. Sonst immer nur durch gefahren, wollen wir uns Österreich nun auch mal genauer ansehen. Also dann auf nach Lofer in Österreich. Bereits kurz hinter der Grenze haben wir unser heutiges Ziel erreicht. Wir checken auf dem Camping Grubhof ein. Trotz Wildwasser Rennen und SUP WM bekommen wir auch hier ein Plätzchen ganz nach unseren Geschmack.  Wir konnten uns ein freies Plätzchen auf der unparzellierten Zeltwiese raussuchen. Von hier haben wir einen herrlichen Blick auf die Berge und stehen direkt am Saalachufer. Kurz nach unserem Aufbau hört es dann auch endlich auf mit Regnen. So können wir auch diesen Abend noch etwas das Bergpanorama im Sonnenuntergang genießen, bevor wir unserer kleinen Tochter Gesellschaft im Bett leisten.

Tag 5 – Sa. 15.09.2018 Wanderung in die Vorderkaserklamm

Auch diese Nacht hat es geregnet, zum Frühstück scheint zu unserer Freude allerdings wieder die Sonne. Prima, dann können wir ja eine erste kurze Wanderung ins Zentrum von Lofer starten. Von der SUP WM bekommen wir leider nichts mehr mit. (Die war wahrscheinlich schon in den frühen Morgenstunden.) Macht nichts, wir gehen über „Hochmoos“ zurück zum Campingplatz. Hier machen wir eine Mittagspause mit Quarkkäulchen. Am Nachmittag wollen wir die Wanderung in die bekannte Voderkaserklamm machen.

Voderkaserklamm 

„Am Ende der Eiszeit, als das Gletschereis abgeschmolzen war, hat sich die Natur etwas besonders beeindruckendes einfallen lassen, vor ca. 12. – 14.000 Jahren datierten die Wissenschaftler die Geburtsstunde der Vorderkaserklamm. Wassermassen schliffen sich unaufhaltsam ihren Weg immer tiefer durch den Fels und ließen das Naturdenkmal Vorderkaserklamm entstehen. 5 – 6 mm Gestein fräst der reißende Gebirgsfluss jährlich aus dem Fels. Die Vorderkaserklamm ist 400 m lang und 80 m tief. An der engsten Stelle misst sie 80 cm Breite, nach oben öffnet sich die Klamm bis auf 6m. Es führen 51 Holzstege mit 35 Stiegen und 373 Stufenhindurch. 1977 wurde die Vorderkaserklamm in St. Martin bei Lofer zum Naturdenkmal erklärt.“

Quelle: www.vorderkaserklamm.at

Öffnungszeiten Vorderkaserklamm:
Mai, Juni, September und Oktober von 9.30 bis 17 Uhr
Juli und August 9.30 bis 18 Uhr

Eintritt: 
Erwachsener:  4,50 €

Also nehmen wir den Linienbus, welcher direkt vor dem Campingplatz hält und fahren zum Ausgangspunkt der Wanderung. Der Weg bis zum Eingang in die Klamm bietet wenig reizvolles, einzig die Naturbadeteiche und die Picknickplätze sind im Hochsommer bestimmt ein willkommenes Pausenplätzchen. Die Klamm allerdings ist sehr sehenswert! Die restliche Nachmittagssonne genießen wir im Restaurant „Voderkaser“. Zurück am Campingplatz wird noch die Wanderung für morgen geplant.

Tag 6 – So. 16.09.2018 Die Lofer Alm, die schönste Wanderalm Österreichs

Gestern haben wir uns ja bereits „warm gewandert“. So steht heute ein erstes Wanderhighlight auf dem Plan. Mit der Almbahn I und II geht es auf die Lofer Alm. Als schönste Wanderalm Österreichs wird sie beschrieben. Auf der Alm angekommen starten wir die Wanderung zum höchsten Punkt, dem Grubhörndl mit 1747 Meter. Der Weg mit ca. 380 Höhenmetern hat es in sich. Oben angekommen werden wir, wir erhofft, mit einem grandiosen Panoramablick über die umliegenden Berge belohnt. Der perfekte Platz für ein Mittagspicknick.

Achtung letzte Talfahrt mit der Almbahn ist 17.00 Uhr

 

Gut gesättigt treten wir den Rückweg an. Wir kommen vorbei an einer schönen Gastwirtschaft. Hier gibt es für Henry endlich die langersehnte Brotzeit. 16.55 Uhr sind wir zurück an der Almbahn und stellen mit Erschrecken fest, dass wir gerade so mit Ach und Krach die letzte Bahn zurück ins Tal bekommen haben.

Hier könnt ihr euch einen Überblick über diese tolle Wanderalm verschaffen. Außerdem könnt ihr euch eine tolle Wanderroute raussuchen und eine Wanderkarte ansehen.

Tag 7 – Mo. 17.09.2018 Zell am See

Es ist Zeit weiter zu fahren und neue Berge zu erkunden. Es geht zum Panorama Camp Zell am See. Wir bekommen ein schönes Plätzchen direkt neben der Kuhweide. So können wir direkt vom Bus aus die Kühe und die beiden kleinen Kälbchen beobachten. Für Flora ist das natürlich besonders schön. Wir gehen noch einmal zum nahe gelegene und gut gefüllte Strandbad und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

Tag 8 – Di. 18.09.2018 Wandern auf der Schmittenhöhe

Auch direkt von diesem Campingplatz aus fährt ein Bus zur Talstation der Schmittenhöhebahn. Wir haben den ersten Bus (ca. 9.00 Uhr) vom Platz genommen und sind somit recht zeitig auf dem Berg. Eigentlich wollten wir nur eine Genusswanderung mit wenig Höhenmetern machen. Aber auf Grund des Zeitpuffers kommt es dann doch anders. Denn als wir am Abzweig zum Weg auf den Gipfel des Maurerkogel (2047 Meter) stehen packt uns der Ehrgeiz und wir treten den Weg nach oben an. Auf dem Gipfel angekommen haben wir auch dieses mal eine super Aussicht. Zweites Gipfelkreuz mit Kind check! Wir genießen unser Mittagspicknick bevor wir die den Weg zur Bergbahn antreten. Zur Belohnung gibt es dann noch Kaffee und Kuchen an der Bergstation. Im Tal angekommen geht es mit dem Bus wieder zurück zum Campingplatz. Ein sonniger Wandertag neigt sich dem Ende.

Tag 9 – Mi. 19.09.2018 Salzkammergut Wolfgangsee

Nach dem Frühstück wollen wir weiter Richtung Westen. Eigentlich ist unser Ziel ein Campingplatz bei St. Veit im Pongau. Doch die Hauptattraktion in diesem Gebiet, zumindest für uns Wanderfans, ist gesperrt. Die Liechtenstein Klamm ist auf Grund von Steinfall wohl schon seit letztem Jahr nicht passierbar. Also machen wir mit Genehmigung der netten Campingplatzleitung erst einmal Mittagspause und schmieden Pläne wie es weiter gehen soll. Nach dem Essen steht der Plan. Wir machen uns auf den Weg zum Wolfgangsee. Hier angekommen wollen wir einen schönen Platz, natürlich am liebsten am See. Am ersten Campingplatz werden wir mit unserer ACSI Karte, abseits auf einen Platz auf der anderen Straßenseite geschickt. Auf dem zweiten Platz ist leider auch nichts mehr direkt am Wasser frei. Als Ausweichmöglichkeit können wir auch hier auf der anderen Seite der Straße, in einem Obstgarten stehen. Eigentlich sehr hübsch aber eben leider auch nicht direkt am See. Also dann aller Guten Dinge sind drei und die Campingplätze sind hier zum Glück auch sehr dicht nebeneinander. Und siehe da beim Seecamping Primus werden wir fündig. Wir ergatten einen Platz in der zweiten Reihe mit direktem Blick auf den See. Es gefällt uns, dass man hier mit der ACSI Karte auch eine Chance hat, sich auf die „Premium Plätze“ zu stellen. Auch der Empfang hier ist sehr herzlich und nett. Also alles nach unseren Geschmack. Auch heute lädt der Spätsommer zum Baden im Wolfgangsee ein. Zum Abend wird gegrillt. Wir machen noch die Wanderpläne für morgen und dann geht es auch für uns ins Bett.

Tag 10 – Do. 20.09.2018 Auf dem Gipfel des Zwölferhorns

Wir fahren mit dem Linienbus bis St. Gilgen Busbahnhof. Dieser liegt direkt an der Talstation zur Gondelbahn auf den Berg Zwölferhorn. Mit der Gondelbahn geht es hinauf auf den Berg. Wir laufen noch bis zum Gipfelkreuz und genießen auch hier die wahnsinnige Aussicht. Für diese Wanderung wollen wir einen Abstieg machen, das heißt ca. 12 km und 1000 Höhenmeter. Es geht über die Illinger Alm zurück zum Campingplatz. Am Anfang ist der Weg sehr schön mit vielen Aussichten gegen Ende wird es jedoch etwas eintönig entlang eines Forstweges. Flora mag auch nicht mehr so recht und es kostet uns alle Mühe sie bei Laune zu halten. So zieht sich der Weg dann doch ganz schön. Trotzdem war auch dies ein schöner Tag. Zum Abend gibt es wieder eine Erfrischung im See.

Tag 11 – Fr. 21.09.2018 Es geht wieder Richtung Norden

Langsam müssen wir nun doch die Heimreise antreten. Es geht über Passau nach Deggendorf hier wollen wir auf einen Landvergnügen Stellplatz. An der Gastwirtschaft ist heute allerdings eine Hochzeitsfeier und somit viel Trubel. Wir dürfen zwar bleiben aber irgendwie fühlen wir uns dort ein bisschen wie auf dem Präsentierteller. Also weichen wir auf den nahe gelegenen Campingplatz aus.

Tag 12 – Sa. 22.09.2018 Heimat

Wir fahren weiter in Richtung Heimat. Auch heute soll uns als Übernachtung ein Platz aus dem Landvergnügen Stellplatz dienen. Hier angekommen werden wir nur mäßig freundlich empfangen und bekommen den Weg auf die Wiese erklärt. Außerdem gibt uns der Bauer zu verstehen das er eigentlich gar nicht mehr am Landvergnügen teil nimmt. Da sich dies nicht mit seinen anderen Feriengästen verträgt. Für 15,-€ die Nacht dürfen wir allerdings stehen bleiben und die Toilette benutzen. Naja, wir standen schon schlechter und eine ruhige Nacht ist hier auch gesichert.

Tag 13 – So. 23.09.2018 Familienessen

Zum Mittagessen laden wir uns heute bei Katrins Mutti in Altenburg ein, bevor es endgültig zurück nach Leipzig geht.

Fazit 
Bei bestem Spätsommerwetter konnten wir unsere Zeit in Österreich sehr genießen. Wir waren Wandern und haben drei Gipfelkreuze geschafft und das sogar mit Kind. Außerdem war es noch so warm, dass wir im Chiemsee und Wolfgangsee baden konnten. Auch unsere kleine Flora hat alles super mitgemacht und hatte immer  ein Lächeln parat. Wir haben drei sehr tolle und familienfreundliche Campingplätze in Österreich besucht. Österreich wir kommen bestimmt nochmal wieder, nicht nur zur Durchreise

Ein Dank geht auch an ACSI für die Kooperation auf dieser Reise. Wir können wirklich jeden Camper, der Urlaub in der Nebensaison machen will, diese Karte an Herz legen. Denn mit dieser Campingcard könnt ihr bis zu 50% sparen und habt vielleicht noch etwas Geld für einen weiteren Urlaub übrig. 

Ihr habt…

… Tipps für andere tolle Wanderungen in Österreich?
… benötigt detaillierte Infos zu unseren Wanderungen?
… Vorschläge was man sonst noch mit Kindern in Österreich machen kann?

1 comment on “2018- ÖsterreichAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*