2011 Reisebericht Kroatien

Tag 1 – 22.05.2011 Roadtrip nach Kroatien

Auf nach Kroatien. Jippie die Freiheit hat uns wieder. Wir starten gegen 12:50 Uhr mit einem Kilometerstand von 42.464.

Tag 2 – 23.05.2011 Über die Alpen

Gestern ging es noch bis nach München. Unser Weg führte uns heute durch Österreich über die Alpen. Um dann bei Muggia in Italien kurz vor der slowenischen Grenze einen Schlafplatz zu finden.

Tag 3 – 24.05.2011 Drogenkontrolle ist obligatorisch

Auf zur slowenischen Grenze. Fest entschlossen und mit voller Vorfreude fuhren wir auf die Grenze zu, um uns dann winkend von dem netten Herren in der Uniform sagen zu lassen „stupid GPS, you are in nowhere land. Go back to the mainstreet and find the official border…“. Hm, uns stellte sich in diesem Augenblick die Frage, welche Hauptstraße? Wir sind den ganzen Tag noch keine einzige „Mainstreet“ gefahren. Nachdem wir dann eine Grenze gefunden hatten, die wir überqueren durften, wurde Henry von den Slowenen mit „hey Jack Sparrow“ verabschiedet. Die Kroaten allerdings fanden uns anscheinend nicht so vertrauenerweckend und durchsuchten den Bus eine gefühlte Stunde. Für uns als absolute Nichtraucher und Nichtdrogennehmer natürlich nervig, aber wir passen wohl in das Klischee. Ein bisschen schmunzeln mussten wir natürlich schon, als die Dame vom Zoll einen dicken Fang in einem zerknüllten Alufoliehaufen vermutete. War jedoch nur der Kuchenrest von Muttis leckerem Kuchen. Umsonst gefreut, genervt ist die Dame vom Zoll abgedampft und hat unsere Ausweise noch eine Ewigkeit überprüft.

Kroatien Reisetipp : Motovun und Hum, die kleinste Stadt der Welt ansehen

Als wir dann endlich weiterfahren konnten, waren unsere ersten Ziele in Kroatien die beiden verschlafenen Bergstädte Motovun und Hum. Weiter ging es dann über Autobahn und die Brücke nach Krk. Da wir am nächsten Tag weiter auf die Insel Rab wollten haben wir uns in Krk dann erstmal nach der Fähre erkundigt. Anschließend hatten wir uns in den Kopf gesetzt einen tollen Schlafplatz direkt am Meer zu finden, dies gestaltete sich leider als recht aussichtslos. Nach unzähligen kleinen Straßen, einem Dorfhafen, der sich nicht wirklich als Schlafplatz eignete, entschieden wir uns dann für den Campingplatz „Draga“. Hier wurden wir freundlich von deutschen Campingnachbarn begrüßt. Der Campingplatz ist für eine Nacht eigentlich ganz nett, wirkt so wie der Hinterhof/Garten der Campingplatzbesitzer. Da wir am nächste Tag sehr früh mit der Fähre starten wollten, war das Bezahlen am Vortag auch kein Problem.

Tag 4 – 25.05.2011 Insel Rab und Paradiescampiing

Weiter ging es auf die Insel Rab, das heißt wir mussten erstmal auf die Fähre warten. Auf Rab angekommen ließen wir uns „häuslich“ auf dem Campingplatz  „San Marino“ nieder. Nachdem wir uns erst einmal im Sand fest gefahren hatten, waren die Nachbarn schnell kennen gelernt. Also Badesachen an und ab ins Wasser. Ein toller Platz mit eigenem Sandstrand und Bucht zum Baden und Entspannen. Wir hatten einen der vielen Stellplätze mit direktem Blick aufs Meer. Auch für Kinder ist diese Platz toll, weil man sehr weit ins Wasser gehen kann, ohne dass die Wassertiefe großartig zunimmt.

Tag 5 – 26.05.2011 Stadbesichtigung Rab

Auf geht es mit dem Linienbus in die Stadt Rab (der Bus hält direkt vor dem Campingplatz). In der Altstadt angekommen verschlendern wir hier den Tag in den kleinen Gassen der Altstadt. Wir genießen das Trödeln an den Souvenierständen und Läden.

Geheimtipp für die Stadt Rab:
im Taxi Boot, ausgehend vom Hafen fahren und die Stadt vom Wasser aus sehen

Schon auf dem Weg zurück zur Bushaltestelle sieht Henry im Hafen ein „Taxi Boot“ und meint „schau mal hier könnte man mal eine Rundfahrt machen…“. Das hört der Bootsfahrer und lädt uns direkt zu einer Ausfahrt ein. Da konnten wir nicht nein sagen. Dies erwies sich als eine sehr gute Idee. Zusammen lagen wir auf dem Bug und ließen uns die Sonne auf den Bauch scheinen. Unser Kapitän zeigte uns alles, was es innerhalb einer Stunde zu zeigen gab. Die „Insel der Liebenden„, die Altstadt vom Wasser aus und die vier bekannten Türme. Bei einem Becher Filterkaffee aus der Thermoskanne mit Sahne, „typisch deutsch“ wie Mali sagte, erzählte er uns viel über die nahe Geschichte, seine Meinung zur EU und seine Freude über die jungen Leute. Ein tolle Begegnung mit dem Mann, der schon als Gastarbeiter in Deutschland gelebt hatte.

Tag 6 – 27.05.2011 In den Westen

Heute steht ein Fahrtag auf dem Plan, also ab auf die Fähre zum Festland und dann in Richtung Nationalpark Plitvicer Seen. Übernachtet haben wir auf dem Parknahen Campingplatz „Korona“. Sehr weitläufiges und hügliges Gelände, ohne feste Parzellen. Es erinnert uns irgendwie an das Auenland aus Herr der Ringe von Tolkien.

Tag 7 – 28.05.2011 Nationalpark Plitvicer Seen

Reisetipp für Feinschmecker:

wenn ihr Käse mögt, kauft bei einem Straßenverkauf geräucherten Käse

In der Nacht fängt es an zu Gewittern mit Regen wie aus Gießkannen. Am Morgen wurde es auch nicht besser. Regen, Wind, Nebel, die Frisur hält … also starten wir gegen 11:00 Uhr zu den Plitvicer Seen. Traumhafte Wälder, Seen und unglaubliche Wasserfälle. Und das alles bei mehr oder weniger starkem Regen :(. Nach unserer Wanderung durch diesen wunderschönen Nationalpark, in dem z.B. auch ein Teil der Karl May Filme gedreht wurden, hatten wir gegen 18:00 Uhr das Bedürfnis schnellstens zurück zur Küste zu fahren. Wir hatte die Hoffnung, dass das Wetter dort wieder besser ist. Unterwegs hielten wir bei einer Straßenverkäuferin an und kauften den für Kroatien typischen geräucherten Käse. Eine gute Entscheidung.

Tag 8 – 29.05.2011 Barbecue am Chiemsee

Leider müssen wir schon wieder Kurs auf die Heimat nehmen. Mit kurzem Zwischenstopp in der schönen Stadt Salzburg übernachteten wir direkt am Chiemsee. Hier ließen wir uns von zwei Mädels zum Grillen einladen. Dankend annehmend erfuhren wir bei einem netten Plausch und einem Glas Wein, dass eine der Beiden die Autorin der Daily Soap „Marienhof“ war. Schon interessant wen man auf Reisen kennen lernt.

Tag 9 – 30.05.2011 Home sweet Home

Früh aufgebrochen erreichten wir gegen 17.00 die Heimat.

Fazit: Kroatien, ein tolles Urlaubsland mit Wiederholungspotential

Hier unsere Reiseroute durch Kroatien:

Und hier unsere Packliste, damit ihr bei eurem Kroatienurlaub nichts vergesst.

Hast du…

… auch schon einmal Kroatien besucht?
… andere Erfahrungen als wir?
… Tipps und Anregungen fürs nächste Mal?

Dann schreibe jetzt einen Kommentar!

2 comments on “2011 Reisebericht KroatienAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*